Miss You – Kate Eberlen

Der Roman „Miss You“, geschrieben von Kate Eberlen, umfasst 576 Seiten, erschien im Oktober 2016 im Diana Verlag und kostet neu 14,99 EUR.

Klappentext:

Ein Mann und eine Frau. Ein Paar, dass den richtigen Zeitpunkt immer ganz knapp verpasst. Die Liebesgeschichte von Tess und Gus.

Meine Meinung:

Ich bin ganz ehrlich – ich habe eine leichte Schnulze erwartet, nachdem ich den doch eher kurz gehaltenen Klappentext gelesen hatte. Doch irgendwie war dieses Buch etwas ganz anderes, irgendwie besonders.

Ich kann nicht sagen, was mich an diesem Buch gereizt hat – vielleicht einfach die Überlegung wieder einmal etwas seichtes, leichtes zwischen all den geliebten Thrillern und Krimis zu lesen. Das eher schlicht gehaltene Cover ließ mich eine kitschige Liebesgeschichte erwarten – es gefällt mir auf eine besondere Art und Weise.

Wir erleben die Geschichte von Tess und Gus:

Tess und ihre beste Freundin Doll kommen nach einer Auslandsreise wieder heim, wo Tess ihre schwer kranke Mutter und ihre kleine Schwester Hope vor findet. Sie merkt direkt, dass etwas nicht in Ordnung ist und ihr Gefühl bestätigt sich, als ihre Mutter ihr erzählt, dass ihre überstanden geglaubte Krebserkrankung zurück gekommen ist. Tess kümmert sich von nun an nicht nur um ihre kleine Schwester Hope, sondern bis zu dem Tag an dem ihre Mutter den Kampf gegen den Krebs erliegt, um alles, was die Familie betrifft – ihr Vater ist ihr in dem Moment keine große Hilfe – er verbringt seine Zeit mehr im Pub oder auf der Pferderennbahn. Tess stellt sich der großen Aufgabe für Hope zu sorgen und stellt ihr eigenes Glück erst einmal hinten an..

Gus verliert durch einen tragischen Skiunfall seinen Bruder Ross. Seine Eltern können mit diesem Verlust nicht richtig umgehen und vermitteln Gus immer mehr das Gefühl Schuld zu sein an dem was passiert ist. Passend dazu stand Gus immer schon im Schatten seines Bruders – egal was er tut, er wird, auch nach dem Unfall, an Ross gemessen. Auch die Tatsache, dass er in die Fußstapfen seines Vaters tritt und Medizin studiert, genauso wie Russ zuvor, reicht seinen Eltern nicht aus..immer wieder zweifelt Gus, ob er wirklich den richtigen Weg eingeschlagen hat..

Durch den gut zu lesenden Schreibstil ist es ein leichtes schnell in das Buch und seine Geschichte hinein zu finden. Die beiden Protagonisten waren mir direkt sympathisch und die Idee ihre Leben quasi parallel zu erzählen, gefiel mir richtig gut. Besonders gut gelungen ist es der Autorin darzustellen, wie viele kleine Schnittstellen die Leben von Tess und Gus doch haben. Die doch eher ernsten Themen, die behandelt werden machten mich zeitweise sehr nachdenklich, was jedoch durchaus positiv ist.

Letztendlich gefiel mir nur der Schluss nicht wirklich gut – es ging mir vieles zum Ende hin dann doch zu schnell.

Alles in allem ein gelungenes Buch, dass niemanden durch seine vielen Seiten abschrecken sollte, denn eine ganz besondere Geschichte würde einem sonst entgehen.