Krähenmutter – Catherine Shepherd

Der Thriller „Krähenmutter“ geschrieben von Catherine Shepherd, erschien am 04.10.2016 in der Taschenbuchausgabe im Piper Verlag. Das Buch umfasst  287 Seiten und kostet neu 9,99 EUR.

Klappentext:

LKA-Ermittlerin Laura Kern steht vor einem Rätsel. Ein Kind wurde am helllichten Tag aus einem Supermarkt entführt, doch es gibt keine Lösegeldforderung. Auch die Eltern schweigen sich aus – stecken sie womöglich mit den Tätern unter einer Decke? Laura und ihr Partner Max kämpfen sich durch einen Strudel widersprüchlicher Zeugenaussagen, während ihnen das Innenministerium im Nacken sitzt. Doch dann verschwindet der Vater des Kindes. Und dem LKA läuft die Zeit davon …

Meine Meinung:

Dieses war mein erstes Buch der Autorin und der Klappentext machte mich sehr neugierig.

Laura Kern, die selbst traumatische Erfahrungen gemacht hat, ermittelt in einem Fall von Kindesentführung. Als hochgelobte Ermittlerin macht sie sich auf die Jagt nach dem Menschen, der ein Baby samt Kinderwagen aus einem Supermarkt entführt hat.

Als weiteren Erzählerstrang haben wir Baby – Baby lebt zusammen mit Mama und immer wechselnden weiteren Babies…seine Erzählungen bringen dem Leser viele Puzzleteile, die sich nach und nach zu einem klaren Gesamtbild zusammen fügen. Schnell kann so meiner Meinung nach der Leser auf die Lösung des Falles kommen und es ist interessant zu lesen über welche Wege die Polizei neue Details entdeckt.

An sich hat mir der Schreibstil der Autorin wirklich gut gefallen und auch die Story war gut erdacht – jedoch ging es mir insgesamt zu schnell. Es kam bei mir keine wirkliche Spannung auf. Vieles war für mich dann doch zu vorhersehbar.

Leider wurde ich ebenfalls mit den handelnden Personen nicht wirklich warm – hier wäre meiner Ansicht nach noch Luft nach oben, was die Darstellung der Protagonisten angeht.

Alles in allem war das Buch als Auftakt zu einer Reihe, trotz einiger Stolperer nicht schlecht – für mich war es jedoch mehr ein Krimi als ein guter Thriller.

 

 

Advertisements