Die Wahrheit – Melanie Raabe

Der Thriller „Die Wahrheit“, geschrieben von Melanie Raabe, erschien am 29.08.2016 im btb Verlag, 441 Seiten und kostet neu 16,00 EUR.

Klappentext:

Ein reicher Geschäftsmann, der spurlos während einer Südamerikareise verschwindet. Eine Ehefrau, die sich weigert, ihn für tot erklären zu lassen. Und ein Fremder, der alles dafür tut, den Platz des Verschwundenen einzunehmen.

Meine Meinung:

Philipp Petersen ist vor sieben Jahren auf einer Geschäftsreise spurlos verschwunden – seitdem kämpft sich seine Frau Sarah mit ihrem Sohn alleine durchs Leben. Eines Tages erhält sie einen Anruf, der ihr Leben verändert – man hat ihren Mann gefunden. Sarah kann es kaum glauben – immerhin war sie auch diejenige, die sich all die Jahre geweigert hat ihn für tot erklären zu lassen. Natürlich bekommen auch die Medien schnell Wind davon, sodass Sarah mit ihrem kleinen Sohn auf dem Rollfeld des Flughafens umringt von Journalisten steht und dem Flugzeug entgegensieht, dass ihren geliebten Ehemann nach Hause bringt. Doch als der Mann, der Philipp Petersen sein soll vor ihr steht, sie und ihren gemeinsamen Sohn begrüßt, ist sich Sarah sicher – dieser Fremde ist nicht mein Mann – doch er fährt mit ihr nach Hause…

Dieses war mein erstes Buch der Autorin – nachdem ich von ihrem Erstlingswerk nur gutes gehört hatte, war klar, ich muss das neue Buch lesen. Tatsächlich habe ich das Buch auch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen, doch so wirklich überzeugen konnte es mich nicht.

Der Schreibstil der Autorin ist klasse, das kann man wirklich nur unterschreiben und auch der Aufbau, dass man die unterschiedlichen Kapitel aus Sarahs und aus der Sicht des Fremden liest, gefiel mir sehr gut. Leider war es das auch schon fast – die Geschichte begann für mich spannend, ebbte dann aber irgendwie ab – ab und zu gab es spannende Passagen, aber so richtig gepackt hat es mich nicht wirklich. Die Idee hinter der Geschichte hat definitiv Potenzial, aber so richtig ausgereizt wurde es meiner Meinung nach nicht – nähere Details kann ich hier nun leider nicht nennen, denn ansonsten würde ich spoilern.

Ganz verstanden, wieso dieses Buch den Beinamen „Thriller“ trägt, kann ich auch nicht ganz nachvollziehen – spannend ja irgendwie, aber für mich definitiv kein Thriller.

Im Endeffekt bin ich etwas enttäuscht, vielleicht waren aber auch meine Erwartungen zu groß – den Hype um dieses Buch kann ich daher leider nicht so ganz verstehen. Dennoch werde ich das erste Buch der Autorin noch lesen.