Die mir den Tod wünschen – Michael Koryta

Der Thriller „Die mir den Tod wünschen“, geschrieben von Michael Koryta erschien am 11.April 2016 im Heyne Verlag. Das Buch umfasst in der broschierten Ausgabe 478 Seiten und kostet neu 12,99 EUR.

Zum Inhalt:

Der 14-jährige Jace wird Zeuge eines brutalen Mordes und er erkennt, dass die beiden Killer ihn gesehen haben. Trotzdem gelingt es Jace zu fliehen. Er wird zu seiner eigenen Sicherheit in Montana untergebracht bei Ethan Serbin, einem Überlebenskünstler. Zusammen mit ihm und einer Gruppe von Jungen begibt sich Jace unter falschem Namen auf eine Wandertour in die Berge. Doch die Killer sind auf seinen Fersen und näher als er glaubt.

Meine Meinung:

Eher durch Zufall wurde ich auf diesen Thriller aufmerksam – anhand der Kurzbeschreibung und des meiner Meinung nach sehr treffend gestalteten Covers, war ich schnell sehr neugierig auf den Inhalt.

Der Leser lernt zu Beginn Jace kennen und erlebt mit ihm die Situation des Mordes durch das Killer Duo. Schon nach diesen ersten Seiten, steckte ich tief in dem Buch drin und konnte kaum aufhören zu lesen.

Weiter geht es dann mit Ethan und Alison Serbin, die in Montana auf einer Ranch beheimatet sind und immer wieder Wanderungen inklusive Überlebenstraining in den Bergen Montanas anbieten und auch Erfahrung mit Problemjugendlichen haben.

Jace wird unter falschem Namen und eine Gruppe von auffälligen Jugendlichen zu Ethan und Alison gebracht und die Wanderung in die Berge startet. Auch wenn in diesen Passagen erst einmal die Grundpfeiler der Geschichte aufgebaut wurden und wenig spannendes passiert, fand ich es durchaus interessant, wie Koryta Tipps zum Überleben in der Wildnis gibt.

Jace war für mich wirklich ein Charakter, in den ich mich von Beginn an hinein versetzten konnte – der Autor schaffte es für mich wirklich, Bilder vor meinem inneren Auge auftauchen zu lassen, dass ich das Gefühl bekam mit ihm in den Bergen zu sein. Jace, der als eher unscheinbarer, unsicherer Mensch die Reise startet, wurde im Laufe der Zeit stärker, handelte überlegter und mutiger – durch Korytas sehr angenehmen und flüssig zu lesenden Schreibstil, war die Entwicklung gut nachzuempfinden.

Genauso treffend war für mich der Aufbau des Killer Duos – wie der Autor die Brüder miteinander sprechen ließ und ihr Handeln beschrieb, ließ mir oft während des Lesens einen Schauer über den Rücken laufen.

Alles in allem war dies für mich ein sehr spannender, packender aber auch etwas anderer Thriller, da man hier nicht die thriller-typischen Parts ,wie z.B. einen Mord und ein Ermittler ermittelt, findet. Dennoch werde ich das Buch definitiv weiter empfehlen und beobachten, welche weiteren Bücher des Autors erscheinen werden.

Ich danke an dieser Stelle dem Heyne Verlag und dem Bloggerportal für die Bereitsstellung dieses Buches.

Advertisements